Herzlich Willkommen auf meiner Homepage

Ich freue mich über Ihr Interesse. Klicken Sie einfach weiter und erfahren Sie mehr über meine Arbeit als Landtagsabgeordneter für den Stimmkreis Aschaffenburg-West, meine Tätigkeit als Aschaffenburger Stadtrat sowie meine Arbeit als Vorsitzender des CSU Kreisverbandes Aschaffenburg-Stadt.

Sie wünschen Informationen zu meiner Arbeit als Bayerischer Staatsminster der Justiz oder möchten sich allgemein über die Aufgaben des Bayerischen Justizministeriums informieren oder Neuigkeiten aus diesem Ministerium haben, dann klicken Sie bitte auf diesen Link:
www.justiz.bayern.de/





Bausback erhält mit 90,7% der Stimmen das beste Ergebnis unter den gewählten Beisitzern im neuen Bezirksvorstand

Gutgehabt eröffnete Ministerpräsident Horst Seehofer mit seiner Grundsatzrede den Bezirksparteitag der CSU Unterfranken in Bad Brückenau: "Bayern blüht!" . Seinen Erfolg verdankt der Freistaat den hart arbeitenden Menschen, aber auch den richtigen politischen Weichenstellungen der vergangenen Jahrzehnte. Vor der Halle hatte sich Seehofer mit Demonstranten ausgetauscht, die sich gegen massive Stromtrassen in Ihrer Heimat einsetzen. Seehofer zeigte sich beeindruckt von deren Engagement. In Seiner Grundsatzrede dankte Seehofer der CSU Unterfranken für ihre Arbeit. Besonders lobte er den Bezirksvorsitzenden Gerhard Eck, dankte Landtagspräsidentin Barbare Stamm als eine entscheidende Urheberin des Wahlsieges 2013 und lobte die hervorragende Arbeit von Justizminister Winfried Bausback, auf " den er sich blind verlassen" könne.



 
16.05.2015
Kreisvertreterversammlung des CSU Kreisverbandes Aschaffenburg-Stadt mit Neuwahlen
Kurzmitteilung: Auch in den nächsten zwei Jahren führt Justizminister Winfried Bausback den CSU Kreisverband Aschaffenburg-Stadt an. Mit knapp 95 Prozent der Wählerstimmen wurde Bausback in seinem Amt bestätigt.

02.05.2015
Traditionsfeste wie die „Kahler Kerb“ prägen unsere Heimat und dürfen im regionalen Veranstaltungskalender nicht fehlen
Die Zahl von Beschwerden und Klagen gegen traditionelle Volksfeste hat in den letzten Jahren immer mehr zugenommen. Diese Entwicklung bedroht die reiche und wertvolle Volksfestkultur in Bayern. Ein aktuelles Beispiel hierfür ist die „Kahler Kerb“, die wegen einer Anwohnerklage dieses Jahr nicht stattfinden kann.