Hochbauvorlage zur grundlegenden Sanierung des Aschaffenburger Schloss Johannisburg im Haushaltsausschuss

Schloss AschaffenburgDas Aschaffenburger Schloss Johannisburg ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt. Es wird heute als eines der schönsten und bedeutendsten Schlösser der deutschen Renaissance sowohl staatlich als auch nicht staatlich genutzt. Rund 50 Jahre nach dem Wiederaufbau in der Nachkriegszeit bedürfen nun sowohl die Haustechnik als auch die Fassaden einer grundlegenden Renovierung. Dafür konnten jetzt die Weichen gestellt werden: Der Haushaltsauschuss des Bayerischen Landtags hat die Hochbauvorlage für die grundlegenden Sanierungs- und Anpassungsmaßnahmen behandelt.

Justizminister Bausback: „Die Renovierung unseres wunderschönen Aschaffenburger Wahrzeichens nimmt Gestalt an. Allein beim ersten von insgesamt vier Bauabschnitten reden wir über 11,7 Millionen Euro - etwa für die Sanierung der Fassaden sowie die technische Instandsetzung und Sanierung des Mainflügels einschließlich der Restaurierung der fürstlichen Wohnräume und der Neugestaltung der Filialgalerie der Staatsgemäldesammlungen oder auch der Neueinrichtung der Hofbibliothek im Stadtflügel.“

Gerlach ergänzt: „Auch der Umweltschutz steht im Fokus der Maßnahmen. Wir wollen unser Schloss an das Fernwärmenetz der Stadt anschließen. Die Aschaffenburger Versorgungsbetriebe betreiben ein Biomasseheizkraftwerk ausschließlich mit dem Brennstoff Holzhackschnitzel. Somit werden wir mit der Modernisierung der Fassaden nicht nur etwas für die Optik tun – indem wir Energiesparmaßnahmen treffen und auf regenerative Energien setzen, leisten wir auch einen Beitrag für unsere Umwelt.“

Persönliche Internetseite des CSU Landtagsabgeordneten und Justizministers Prof. Dr. Winfried Bausback aus Aschaffenburg.